Berner Sennenhund, Rüde, kastriert, geb: 2012, SH ca. 60 cm

Kategorie:
   

Beschreibung des Tieres

8. 2. 21

  • Rasse: Berner Sennenhund
  • Geschlecht: männlich, kastriert
  • geb: 2012
  • SH: ca. 55 – 60 cm

Max ist ein bildhübscher Berner, wie aus dem Bilderbuch. Er musste zu uns umziehen, da sein älterer Besitzer in nicht mehr richtig versorgen konnte. Er ist aber Menschen zugewandt und freundlich, mag auch Streicheleinheiten und natürlich, wenn man sich mit ihm beschäftigt.

Grundkommandos wie Sitz kennt er zwar, aber es wäre da noch das ein oder andere zu arbeiten. Allerdings bedarf es dafür Menschen, die führen und sich souverän durchsetzen können, denn Max ist wohl nicht gewohnt, etwas tun zu müssen, wenn er es nicht will. Er warnt dann auch deutlich vor und lässt keinen Zweifel daran, dass er  austesten würde, wer das Sagen hat. Deshalb kennt er auch den Maulkorb, damit man ihm ohne Risiko Grenzen aufzeigen kann und er lernt, sich zurückzunehmen. Dass er dazu bereit ist, zeigt sich schon daran, dass er zwar bei Hundebegegnungen mal reagiert, aber sich doch regeln lässt.  In anderen Situationen aber eben auch mal nicht. Dazu kommt, dass er wachsam ist, denn das war seine Aufgabe, aber gerade deshalb ist es sehr wichtig, dass er sich unterordnen kann, sonst kommen Besucher womöglich nicht mehr ins Haus.

Ansonsten läuft er recht gut an der Leine mit, orientiert sich aber bisher wenig am anderen Ende der Leine. Er braucht auch einigen Auslauf, am besten gleichmäßiges Laufen, denn er hat Arthrose an einer Schulter, wie der Tierarzt festgestellt hat. Dort mag er auch nicht angefasst werden, aber seit er mit Schmerzmitteln eingestellt ist, kommt er damit gut klar. Eine geeignete Physiotherapie möchten wir bald angehen.

Eine gute Alternative  zur Auslastung wären Suchaufgaben oder anderes, was man als Kopfarbeit bezeichnet. Mit Futter lässt er sich gern motivieren.  Max kommt mit Hündinnen gut aus, ob das auch für Rüden gilt, können wir nicht sicher sagen. Ebensowenig, ob er in eine Familie zumindest mit großen Kindern könnte, auf jeden Fall muss mit ihm gearbeitet werden. Vielleicht kennt er Katzen, aber darüber wissen wir bisher nichts.

Wer sich für Max interessiert, sollte möglichst Erfahrung haben mit eigenwilligen Hunden und sich darauf einstellen, dass bei uns erst einmal mit einem Training begonnen wird. Doch wir sind sehr zuversichtlich, dass er sich bald gut entwickeln wird.