Ein Weihnachtswunder für Zulu Update: 12.01.21

Update 12.01.2021:


Liebe Tierfreunde!

Im September 2020 erblickte Zulu das Licht der Welt und schon im Oktober bereitete er uns große Sorgen und Ängste. Wir wussten anfangs nicht, ob sein kleiner Körper stark genug ist, um diese ganze Prozedur von Untersuchungen und OP´s zu überstehen. Aber Zulu ist ein willensstarkes Kerlchen und hat bisher alles gut mitgemacht. Er ist mit viel Lebensfreude ins neue Jahr gestartet, und auch wir können optimistisch in die Zukunft blicken.

Zulu hat diese Woche einen erneuten Schlucktest gut überstanden. Die Ärzte sind sehr zufrieden mit ihm, da sich die Dehnung der Speiseröhre momentan nicht wieder verengt hat. Die Behandlung wird sich allerdings noch über Monate erstrecken, da sich die Speiseröhre mit dem Wachstum immer wieder verändern und verengen kann. Der Kleine ist aber bei seinem Pflegefrauchen gut aufgehoben und hat auch schon wieder ein paar Gramm zugenommen. Wir sind also auf einem guten Weg, denn es ist wichtig, dass er überhaupt wächst, zunimmt und kräftiger wird.

Für die nächsten 3 Wochen bekommt er noch breiige Kost und dann werden festere Stückchen beigemengt. Er bleibt unter Beobachtung und es werden in dieser Wachstumsphase erneute Schluckstudien stattfinden um notfalls erneut eingreifen zu können. Wir sind zuversichtlich, dass er es schafft!

   

Wie man sehen kann, ist aus ihm ein kleines Kuschelmonster geworden.

Hier gibt es 2 Videos zu Zulu: https://www.instagram.com/p/CJ9TGtpHVMr/?igshid=zlt4riuvrmmm


Ein Weihnachtswunder für Zulu!

 

In einer lauen Septembernacht erblickte Katzenkitten Zulu das Licht der Welt. Zulu und seine Geschwister verbrachten ihre ersten Lebenswochen im Tierheim Fulda-Hünfeld e.V. Die freche Rasselbande entdeckte jeden Tag neue Sachen – jeder Tag ein neues Abenteuer. Doch bald bemerkten die Pfleger, dass Zulus Geschwister viel schneller wuchsen.

 

 

 

 

Und dann der Schock, als sich vor etwa zwei Wochen alles schlagartig änderte: Dem bisher aufgeweckten und neugierigen Frechdachs Zulu ging es zunehmend schlechter. Er nahm gar kein Gewicht mehr zu, erbrach sich immer wieder und krampfte mehrmals. Zulu konnte einfach kein Futter und kein Wasser bei sich behalten. So musste Zulu vorübergehend beim Tierarzt „einziehen“, wo man feststellte, dass der Kleine regurgitiert. Das heißt: Egal, ob Zulu isst oder trinkt – alles, was er aufnimmt, kommt aus dem Mäulchen und der Nase wieder heraus.

Nach einem speziellen Röntgenverfahren wurde der Tierarzt fündig: Zulu hat eine Missbildung an der Speiseröhre, sodass er nur kleine sehr breiige oder flüssige Mahlzeiten zu sich nehmen kann und diese auch nur bedingt bei sich behält. Nur bei sehr kleinen Portionen kann Zulu Nahrung verdauen. Aktuell ist Zulu auf einer Pflegestelle, wo sich intensiv um ihn gekümmert wird und er stündlich gefüttert werden kann. Dadurch wurde der kleine, goldige Fratz, der alle Herzen im Sturm erobert, zu einem Intensivpatienten, auf den gut Acht gegeben werden muss, da sich auch Entzündungen der Luft- und Speiseröhre entwickeln können. Im schlimmsten Fall kann Zulu durch die Missbildung seiner Speisröhre sogar qualvoll ersticken.

Video:     

Es stehen noch einige, weitere Untersuchungen (MRT, Röntgenuntersuchungen etc.) und eine große Operation bevor, was alles sehr kostspielig wird. Zulu braucht die Chance auf eine lebensrettende Maßnahme durch eine OP, denn wenn er aufgrund der Missbildung nicht ausreichend fressen und verdauen kann, wird er nicht überleben können. Die Kosten belaufen sich auf etwa 3.000,- Euro, weswegen wir unsere lieben Tierfreunde da draußen aufrufen möchten, uns mit einer Spende – egal wie klein – dabei zu unterstützen, Zulu eine Chance auf eine gesunde, glückliche Zukunft zu geben.

Manchmal werden Wunder war – vielleicht ja dieses Weihnachtswunder für Zulu!

Stand: 15.12.2020: Heute können wir eine Gute Nachricht verkünden: ” Zulu kann operiert werden!” Wir sind überwältigt von der großen Spendenbereitschaft für den kleinen Zulu. Das Geld für die OP ist tatsächlich zusammen gekommen.

Herzlichen Dank an alle Spender!

Jetzt heißt es alle Daumen drücken, damit Zulu die OP gut übersteht und wieder gesund wird.

Stand 18.12.2020: Zulu befindet sich seit dieser Woche in der Klinik. Es wurde mittlerweile ein CT gemacht und es  müssen noch weitere diagnostische Untersuchungen laufen, bevor die eigentliche OP stattfinden kann. Es wird sich dort sehr gut um den  kleinen Kerl gekümmert. Zulu hat schon alle Herzen von seinem Pflegepersonal und den Ärzten erobert. So wie es Neuigkeiten gibt, werden wir wieder berichten!

Stand 22.12.2020: Der tapfere kleine Zulu hat nun mehrere Untersuchungen hinter sich gebracht. Diese Diagnostik war notwendig um die genaue Ursache für seine Krankheit festzustellen. Zum Glück haben die Ärzte keinen Tumor oder Anomalien (Bildungen  außerhalb der Speiseröhre können Druck ausüben und dadurch eine Verengung verursachen.) entdecken können und haben sich daher für eine andere OP-Variante entschieden. Hierzu wird die Speiseröhre mechanisch gedehnt, damit Speisen wieder unproblematisch durchfließen können. Dies muss je nach Schwere der Verengung noch 1-2 x wiederholt werden, ist dafür aber nicht so risikoreich wie die ursprünglich geplante OP.

Zulu hat die erste OP gut überstanden. Jetzt wird eine Schluckstudie gemacht, um zu testen, ob er schon kleinere Bröckchen schlucken kann. Danach erfolgt die zweite OP und wenn alles gut geht, darf er Weihnachten die Klinik verlassen, um wieder mit seinem Pflegefrauchen zu kuscheln.

Also bitte weiterhin die Daumen drücken!

24.12.20: Zulu hat auch die zweite OP gut überstanden und fühlt sich sehr wohl. Heute durfte ihn sein Pflegefrauchen erstmal mit nach Hause nehmen. Der kleine Mann hat sich riesig gefreut und ist gleich umhergesprungen und hat gespielt. Natürlich gab es am Heilig Abend auch ganz viel Kuschelzeit. Jetzt gönnen wir ihm eine kleine Pause bis Anfang Januar, dann muss er wieder in die Klinik.

 

Zulu wünscht allen Tierfreunden

frohe und gesegnete Weihnachten!

 

 

 

 

 

 

 

31.10.2020: Zulu möchte sich noch einmal im alten Jahr mit ein paar Fotos melden und sich für die vielen kleinen und großen Spenden bedanken, die es ihm ermöglichen, dass er hoffentlich bald ein ganz normales Katzenleben führen darf. Er kann mittlerweile breiige Kost zu sich nehmen und hat auch schon wieder ein paar Gramm zugenommen. Wenn sein Pflegefrauchen mit dem Tellerchen klappert, kommt er sofort angerannt und maunzt sie laut an. Ihm geht es nicht schnell genug, dass er sein Fresschen bekommt. 

 

Auch der Weihnachtsmann hatte den kleinen Mann nicht vergessen.

   

Noch hat Zulu eine kleine Pause verdient, bevor es im neuen Jahr wieder in die Klinik geht. Dann steht der nächste Schlucktest an, um zu schauen wie die Behandlung weitergeht. Dann werden wir wieder berichten.

   

 

 

 

Zulu wünscht Allen, die an ihn denken einen guten Rutsch und alles Gute für das neue Jahr.