Adventssonntag 2013
   

Obwohl am 1.Advent die winterliche Pracht fehlte, machten sich doch viele Menschen mit ihren Fellnasen auf den Weg zu uns ins Tierheim in den Michelsrombacher Wald. Sogleich wurden die Besucher mit lautem Gebell von unseren Tierheiminsassen begrüßt, besonders aufgeregt und neugierig waren unsere jüngsten Fellnasen.

          
Wie immer gab es leckeres Mittagessen mit einem großen Salatbüffet und Gegrilltem. Zum ersten Mal gab es auch vegetarische Kost. Das Kuchenbüffet war riesengroß und wieder total lecker.
An alle Spender ein großes Dankeschön.
Die Lose für die Tombola waren nach 3 Stunden bereits ausverkauft. Ist ja auch kein Wunder, schließlich gab es tolle Preise zu gewinnen: als 1. Preis einen großen Flachbildfernseher gespendet von Herrn Michael Jestädt von der Firma Registrierkassen GmbH, als 2.Preis vier Karten für Martin Rütter „ Der tut nix“ gespendet von Herrn Martin Gremm vom Hotel Esperanto und als 3.Preis ein teures Schmuckstück von Juwelier Bott. Die wollte natürlich jeder gerne gewinnen.
Für die großzügigen Spenden bedankt sich das Tierheim-Team recht herzlich.
Schnell bildete sich eine Schlange vor der Tombola-Ausgabe.
            
Hier seht ihr nun die glücklichen Gewinner der 3 Hauptpreise:
Der Fernseher ging an eine Dame die von weit her angereist war. Sie freute sich ganz besonders über ihren Gewinn, obwohl sie erst gar nicht wusste, wie sie den großen Fernseher transportieren sollte, da sie ja mit der Bahn angereist war, um eigentlich nur das Team beim Fest zu unterstützen. Damit hatte sie nun gar nicht gerechnet, aber es findet sich ja für alles eine Lösung.
    
Über den 2. Preis konnte sich eine ganze Familie freuen und der dritte Preis bekam eine junge Dame. Sie wollte ihr Überraschungsgeschenk erst zuhause öffnen.

Aber nicht nur bei der Tombola gab es schöne Dinge. Viele Besucher machten beim Flohmarkt wieder das ein oder andere Schnäppchen  oder kauften am Bastel- oder Hundestand Geschenke für sich oder ihre vierbeinigen Freunde ein.

         
     

 

Einige Gäste ließen sich mit ihren Fellnasen beim Fotoshooting ablichten. Im Büro wurden die Fotos dann von dieser netten Lady ausgedruckt.

Ich war ja froh, dass mein Frauchen an dem Tag so viel zu tun hatte, da kam sie nicht auch noch auf die Idee mit mir Fotos zu machen.

Da hatte ich mich wohl zu früh gefreut!

Denkste, dachte Frauchen und nahm uns drei am nächsten Tag mit zum aufräumen ins Tierheim. Schwupp die wupp, ehe wir uns versahen, standen wir im Fotoshootingraum.

 

 

Herrchen musste knipsen und wir in die Kamera lächeln, aber das haben wir ihr nicht so einfach gemacht. Einer von uns schaute natürlich immer woanders hin und dann gab es ja auch dauernd diese Ablenkungen von draußen.

Was wohl hinter der Tür so los ist???

 

 

 

Wann sind wir denn endlich fertig???

Shadow dachte sich: Augen zu und durch!!!!!

Nach ...gefühlten Stunden hat es ja doch noch geklappt. Frauchen war glücklich und Herrchen  froh endlich wieder mit uns raus zu kommen.

 

Was tut man nicht immer alles für euch Zweibeiner!

Gegen 14.00 Uhr startete das Wettrennen „ Wer ist der schnellste Hund vom Michelsrombacher Wald“.
Auch hier gab es jede Menge schöne Preise zu gewinnen.

 

Melli wurde von ihrer ganzen Familie angefeuert und holte den 2. Preis.

 

Auch Setto und sein Frauchen gaben ihr Bestes.

Aber der schnellste Hund des Tages war Nicki. 

Natürlich gab es keine Verlierer. Alle Teilnehmer sollten ihren Spaß haben und bekamen eine Belohnung dafür. 
  
Merlin suchte sich diesen wunderbaren Knochen aus und Leiko ist auch ganz stolz auf seinen Preis.

 

Hier seht ihr Queen mit ihrem jungen Freund noch auf der Suche. Die beiden konnten sich gar nicht entscheiden und es dauerte und dauerte……Irgendwann wurden sie dann doch noch fündig.

 

 

Gott sei Dank, denn die anderen Teilnehmer warteten ja auch schon ganz ungeduldig um ihre Preise abzuholen.

Zwischendurch kam der Nikolaus wieder zu Besuch und erfreute große und kleine Leute, auch die Fellnasen blieben nicht leer aus.
   

 

 

Das Personal musste viele Fragen beantworten. Es fand zwar keine Vermittlung statt, aber dafür wurde schon das ein oder andere Vorgespräch geführt.

        

 

 

Unsere jüngsten zweibeinigen Besucher waren zwei süße Babys.
Das eine hat sich lieber in Mamas Jacke versteckt, kein Wunder bei dem Blitzlichtgewitter.

 

 

Und das andere ist meins, naja ich meine der gehört jetzt zu unserem zweibeinigen Rudel, somit bin ich jetzt sowas wie ein Hunde- Opa geworden.

   

 

 

 

Auch die kleine Stella blieb sicherheitshalber in Frauchens Jacke

Und da gab es noch den kleinen Bernhard, der sich bei dem Trubel auf Frauchens Arm am wohlsten fühlte.Er ist übrigens der beste Freund von unserer ehemaligen Fellnase Jenna.
            
        

 

 

 

Alf war wohl die größte Fellnase an diesem Tag. Da komme selbst ich mir noch klein vor obwohl ich auch schon eine beachtliche Größe aufweisen kann.

Und dann sprangen wieder viele Zipfelmützen durch die Gegend.

      

Finchen fand das fotografieren auch ziemlioch doof
und dachte: Nur schnell weg hier!
 

Wir hatten zwar keinen Laufsteg, aber der ein oder andere führte trotzdem die neuste Winterkollektion vor: Sehen die nicht süß aus- muss ja nicht immer von Prada oder wie die alle heißen- sein!
Darf ich vorstellen:
Die Hot-Lady Jersey mit heißen Öhrchen
 
 Elegantes Trio

Schicker Wintermantel

 Poldi der Grashüpfer

das Black & White-Team

 

Natürlich besuchten uns auch wieder viele ehemaligen Fellnasen.

   Isajah und Patches kommen jeden Samstag brav in die Hundeschule.    
Max  lebt nun schon seit 6 Jahren glücklich in seiner Familie.
          
Phil Robi
         
Sam Setto
           
Sultan Tita aus dem Knüllwald
          
Ecco Bella
           
 

 

 

 

 

    Bea

 

 

Ist das nicht ein süßer Kerl?
Er heißt Butch. Frauchen hat sich gleich verliebt……Nur gut, das unsere Hütte voll ist und der schon eine Familie hat, sonst könnte sie noch auf dumme Gedanken kommen.

  
    
              
Am Abend gab es so einige müde Krieger
      

 

 

Rhino, Ultimo und Daisy waren so müde, dass sie nicht mal mehr laufen konnten und so fuhr ihr Frauchen sie im Express- Shuttle nach Hause.

 

 

Auch unsere Helfer waren ziemlich geschafft, aber froh über den gelungenen Tag.

 

 
        

 

Der Reinerlös des Tages war wie immer für unsere Tierheiminsassen bestimmt.  

Allen Helfern, Spendern und Besuchern ein herzliches Dankeschön dafür.

Euer Kalli

   
Sommerfest am 06.Juni 2013
   

Liebe Tierfreunde, bitte entschuldigt meinen verspäteten Bericht, aber wie ihr sehen könnt, hatte ich den Sommer über wieder alle Pfoten voll zu tun. Diese kleinen Hosenscheisser aufzupäppeln, ist wirklich ein Vollzeitjob.

Aber nun möchte ich euer Warten belohnen und es folgt ein ausführlicher Bericht und viele schöne Fotos.

Am 6.Juni feierten wir  unser Sommerfest im Tierheim. Mann, war da was los, bei supertollem Wetter kamen ganz viele Menschen und Fellnasen zu Besuch. Viele ehemaligen Tierheiminsassen wollten dem Tierheim-Team zeigen, wie gut es ihnen nun in den neuen Familien geht.

 

 

 

Oder sie wollten ihren ehemaligen Kumpels mal wieder guten Tag sagen, wie Icey, der im Tierheim lange mit Yukon zusammen lebte. Seine ehemalige Patin freute sich auch riesig über den Besuch.

 

 

Ganz egal, ob man sich nur zum Plauschen zusammen setzte, beim Flohmarkt ein Schnäppchen ergatterte oder an den Ständen schöne Dinge für sich oder seinen Vierbeiner kaufte, für jeden war etwas dabei. Auch das Fotoshooting  war sehr beliebt, bei dem die Menschen sich mit ihren Lieblingen fotografieren lassen konnten.

Gleich am Eingang wurde ein großes Schild mit dem Festprogramm aufgestellt. Denn es gab ja so einige Programmpunkte: z.B. das Fotoshooting, die Hunderalley oder gleich zwei Vorführungen der Rettungshundestaffel Hessen Ost.

Für das leibliche Wohl wurde mit Grillspezialitäten und einem Salatbüffet gesorgt. Außerdem wurde wieder ein riesengroßes Kuchenbüffet aufgebaut. Kaum war das Büffet eröffnet, war die Hälfte auch schon weg.
Ein riesengroßes Dankeschön an diejenigen, die sich zuhause stundenlang hinstellten und leckere Kuchen backten oder Salate zubereiteten.

Ich durfte ja leider nichts von dem Essen Vorkosten, aber alle haben erzählt, dass es total lecker gewesen wäre.

Die Kinder konnten jede Menge Spiele auf der Spielwiese ausprobieren.
Das Dosenwerfen machte besonders Spaß, denn da konnten sie schöne Preise gewinnen.

Am Nachmittag wurde dann ein Teil der Spielwiese abgesperrt, um unter dem Motto „ Herrchen gesucht“ einige Tierheimbewohner, die schon länger auf ein Zuhause warten, vorzustellen.
Frau Ziehe, unsere Hundebeauftragte und Trainerin, informierte über die Hunde.

 

Darunter waren auch der 16 jährige Chicco und Chipsy, deren Frauchen sich lange bei uns im Tierheimvorstand  engagierte und leider verstarb. Das war für die Beiden natürlich sehr schlimm und unsere Leute wollten sie erst mal nicht trennen, sondern suchten eine Familie, die sie vielleicht beide nehmen würde. Solch eine Vermittlung gestaltet sich meistens als sehr schwierig, aber die Hoffnung stirbt zum Schluss.

Mittlerweile haben beide ein neues  Zuhause gefunden, zwar nicht gemeinsam, aber jeder hat neue vierbeinige Partner bekommen, mit denen sie sich sehr wohl fühlen. (siehe auch auf unserer Homepage „Vermittelt“)

 

 

Über die Katzen hatte unsere Katzenbeauftragte Frau Glück einiges zu erzählen. Sie stellte unter anderem den liebenswerten, schon älteren Kater Heinz vor und stellvertretend, für die momentan im Tierheim lebenden  14 FIP/FIV Katzen, Kater Karl .

 

 

Leider fand sich niemand für Kater Heinz, so dass Frau Glück ihn dann zu sich und ihrem Katzenclan mit nach Hause nahm. Dort konnte er noch 10 glückliche Wochen verbringen, bis er dann aus Krankheitsgründen über die Regenbogenbrücke lief.

 

 

 

Auch für Kater Karl fand sich leider kein neues Zuhause. Er musste inzwischen auch über die Regenbogenbrücke laufen.

 

 

 

An diesem Tag fanden zwar keine Vermittlungen statt, aber dafür schon das ein oder andere Vorgespräch.

Einige Gäste, die selbst kein eigenes Tier halten können, übernahmen eine Patenschaft, um so den Tierheiminsassen zu helfen.

Am Hundestand roch es wieder total lecker, hmmm. Das Tierheim-Team informierte über Haltung, Pflege, Ernährung, Hundeschule, Vermittlungskriterien und über die Arbeit im Vorstand.
So sind auch einige Gäste dem Verein als neues Mitglied beigetreten. Darüber freute sich das Team besonders, denn Unterstützung wird immer benötigt, ganz egal ob aktiv oder passiv.

Zwischendurch durften die vierbeinigen Besucher ihr Können mit Herrchen oder Frauchen bei der Hunderalley unter Beweis stellen. Es gab allgemeine Fragen zum Hund zu beantworten und verschiedene Parcours zu bewältigen. 
Hier warten einige Teilnehmer auf ihren Einsatz.
Wann sind wir denn nun endlich dran, sind doch schon alle ganz schön aufgeregt.
 Wo ist das Leckerlie versteckt?  Wow, was für ein Flughund!
Ob  beim Hürdenlauf  oder Steglaufen , alle gaben ihr Bestes.
Nach dem Slalomlauf gab es erst mal eine Belohnung.
Super gemacht!
Hier war wohl nicht so ganz klar, wer in den Reifen sollte?

 

 

 

Wenn es auch nicht immer so gut funktionierte, das Wichtigste war doch, dass es allen Spaß machte und Gewinner waren sowieso alle, die teilnahmen.

Für Leckerlies tu ich ja fast alles.
  Ja, wo isser denn ?

 

 

 

 

" Frauchen,
das haben wir gut gemacht!“

Hier sind die ersten drei Plätze:

Den 1. Platz belegte Bakira mit Herrchen und den 2. Platz bekam Max mit Herrchen.

 

 

 

Über den 3. Platz durften sich gleich zwei Teilnehmer Whisky und Basha mit ihren Frauchen  freuen, denn sie hatten die gleiche Punktzahl erreicht.

Große Begeisterung gab es bei den Vorführungen der Rettungshundestaffel Hessen Ost.  

Die Hunde und ihre Führer zeigten Einblicke in die Ausbildung zum Rettungshund und die Arbeit bei der Vermisstensuche.
 

 

 

 

Hier wurde gezeigt wie „ Dogdancing“ funktioniert. Habe ich auch schon mal ausprobiert, aber bei meiner beachtlichen Größe wäre Frauchen fast umgefallen, als ich ihr zwischen den Beinen  durchlief. 

Vermisster gefunden! Nun gibt’s erst mal eine Belohnung. Auch die Kleinsten sind schon schwer aktiv.
Hier seht ihr Luna mit ihrer neuen Familie. Sie hat ihren ersten Einsatz mit Bravour bestanden!

 

Wer Interesse zeigte, konnte sich vor Ort darüber informieren. Ob der kleine Mops demnächst wohl auch mitmachen will?

 

Der RHS ein herzliches Dankeschön und hoffentlich viele neue Mitglieder. Es ist eine hervorragende Arbeit, die die Hunde und ihre Führer leisten.

 

 

 

Floh, unser ehemaliger Pflegehund, brachte fast die komplette Familie mit. Diesmal hatte ganz besondere Freunde im Gepäck.

Tita ist extra aus dem Knüllwald angereist. Sie war auch ein ehemaliger Pflegehund von uns. Frauchen würde sie am liebsten immer wieder durchknuddeln. Denn obwohl diese Pflegehunde ein gutes Zuhause gefunden haben, so sind sie doch immer in unserem Herzen verewigt.

 

 

Ganz besonders freuten wir uns über den Besuch
unseres alten Mädchens „ Biene“
die in 2012 das große Glück
in einer neuen Familie fand.

 

 

Oder unser Senior „ Billy“ ( 15 Jahre)  der mit seiner neuen Freundin Molly
( 12 Jahre) erschien.
Beide durften in 2012 einen schönen Urlaub mit der Familie in Kroatien erleben (s.a. Homepage „ vermittelt“ ). Leider musste Billy zwischenzeitlich über die Regenbogenbrücke laufen.

 

 

Das hier ist Nino, bei uns hieß er Karlos. Er und Anka sind mittlerweile beste Freunde geworden und mit der Hauskatze teilt er sogar sein Körbchen. (s. a. Homepage „ vermittelt“)

 

 

Das war wohl heute der größte und schwerste vierbeinige Besucher. Ein stattlicher Kerl, da komme selbst ich nicht mit. Ich bin beeindruckt.

 

 

 

 

Unser Tierheimleiter brachte seine beiden Fellnasen Emil und Gustav mit, aber wo steckt denn heute seine Freundin? Hat sich wohl vorm Fotografiert werden gedrückt?

Zum Abschluss noch ein paar Fotos von den zahlreichen Besuchern, die ich nicht einzeln erwähnt habe, denn mein Frauchen hat leider ihren Spickzettel verloren. Tja, sie wird halt auch nicht jünger..
Nachdem das Fest zu Ende ging und es ruhiger im Tierheim wurde, waren auch unsere Fellnasen ganz schön müde. Der ein oder andere träumt sicherlich von einer gemütlichen Couch in einer netten Familie.
 

 

 

 

Aber nicht nur die Fellnasen waren müde, auch unseren Helfern merkte man die Erschöpfung an.
Ausgepowert von einem anstrengenden Tag, aber dennoch glücklich über den guten Verlauf.

 

So, nun habe ich aber genug geplaudert, mein Maul ist schon ganz ausgetrocknet.


Aber ich möchte mich noch im Namen unserer Fellnasen und Dosenöffner bei allen Helfern, Spendern und natürlich unseren Gästen herzlich bedanken, denn ohne euch wäre dieser Tag sicherlich nicht gelungen.

 

Bis demnächst wieder….

Euer Kalli